Donnerstag, 23. Mai 2013

Die Luft ist raus

Irgendwann Anfang des Jahres wurde die Zeit so knapp, dass das Bloggen immer unwichtiger wurde. Neben der Ganztagsarbeit, den Kindern, dem Mann und dem Haushalt bleibt noch nicht einmal mehr Zeit zum Nähen, außer der Tagesdecke für Saskias Bett bin ich nicht wirklich weitergekommen. Eine ausführliche Blogrunde habe ich seit sicher zwei Monaten nicht mehr gedreht, abends bin ich meistens einfach zu müde und spiele lieber noch eine Runde irgendwelche Onlinespiele, bevor ich mich ins Bett verkrümel.

Viel ist allerdings auch nicht wirklich passiert.

In den Osterferien sind endlich die beiden heißersehnten Meerschweine bei uns eingezogen, Max und Moritz sind jetzt gut sechs Monate alt und werden immer zutraulicher.

Die komplette Wohnung wurde mit neuen Fenstern versehen dank eines großzügigen Geschenkes meiner Mutter.

Saskia hat eine Magenspiegelung hinter sich wegen andauernder Bauchschmerzen, gefunden wurde allerdings bis auf eine leichte Magenschleimhaut- und Speiseröhrenentzündung nichts weiter bisher. Ich fürchte ja, dass sie mit ihren noch nicht einmal 10 Jahren bereits eine Eßstörung entwickelt, sie hat tatsächlich Angst, dick zu werden. Unglaublich in dem Alter, wir reden uns hier den Mund fusselig. Bei einer Körpergröße von 132 cm wiegt sie etwa 27 Kilo, sie ist also sehr schlank. Trotzdem müssen wir sie immer wieder zum Essen ermahnen, was ein ständiges Reizthema ist. "Aber mein  Bauch ist doch so dick" - wir können ihr noch so oft erklären, dass auch ein leerer Bauch rund = aufgebläht ist...

Matze hat immer wieder seine Schübe, derzeit ist einer der Hauptknackpunkte seine immense Aggressivität, ständig brüllt und droht er. Anfang Juni haben wir Termin beim Kinderarzt, wir wollen fragen, ob der Versuch gestartet werden kann, ihm (und uns) mit einer medikamentösen Therapie zu helfen. Ich höre schon den Aufschrei "wie können die nur", aber einerseits wissen wir nicht, ob unser Arzt überhaupt dazu bereit ist, und andererseits ist ja auch unklar, ob wir mit Tabletten wirklich weiterkommen. So, wie es jetzt ist, geht es jedenfalls nicht weiter, wir leiden alle!


... Mehr fällt mir jetzt vor Müdigkeit nicht ein, ich wollte eigentlich nur mal kurz "piep" sagen. In dem Sinne:

Piep!

Kommentare:

  1. Ohje, das mit der Tochter klingt aber ganz und gar nicht gesund.
    Bitte professionelle Hilfe holen.
    Alles Gute!
    LG
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. wir sind dabei: Montag ist wieder Termin beim Arzt, unsere Psychotherapeutin ist auch bereits eingeschaltet. Hoffen wir, dass sie und wir die Kurve noch rechtzeitig kriegen...

    AntwortenLöschen